Anzeige

Beim Gartenhausbau sparen: Fertigbausatz oder selber bauen?

Ziehen Sie es in Betracht, den Garten mit einem Gartenhaus noch nützlicher und gemütlicher zu machen? Dann stehen Ihnen als Sparfuchs verschiedene Möglichkeiten offen. Sie können das Gartenhaus selber bauen oder sich für einen Fertigbausatz aus dem Handel entscheiden. Welche Variante ist günstiger, und was gibt es zu beachten?

Beim Gartenhausbau sparen: Fertigbausatz oder selber bauen?
Anzeige

Ziehen Sie es in Betracht, den Garten mit einem Gartenhaus noch nützlicher und gemütlicher zu machen? Dann stehen Ihnen als Sparfuchs verschiedene Möglichkeiten offen. Sie können das Gartenhaus selber bauen oder sich für einen Fertigbausatz aus dem Handel entscheiden. Welche Variante ist günstiger, und was gibt es zu beachten?

Der Eigenbau: Vorteile und Nachteile

Eines steht beim selbst gebauten Gartenhaus natürlich im Vordergrund: Individualität. Egal, welches Design Ihnen vorschwebt und wie ausgefallen das Gebäude sein soll, Ihrer Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Sie können das Gartenhäuschen vom Stil her z. B. an das Haus oder an andere gestalterische Elemente anpassen. Ein weiterer Vorteil, der für selbst gebaute Gartenhäuser spricht: Sie sparen bares Geld. Dadurch, dass Sie die Materialien und Komponenten selbst vor Ort im Baumarkt kaufen, fallen keine hohen Transportkosten an, und Sie zahlen auch nicht für den berühmten Namen eines Herstellers drauf. Je nachdem, welches Material Sie nutzen und ob Sie z. B. etwas recyceln oder schon zur Hand haben, ist ein selbst gebautes Gartenhaus die günstigere Option.

Wenn Sie im Garten (und im Haus) darauf Wert legen, selbst Hand anzulegen, dann ist der Selbstbau ebenfalls das Richtige für Sie. Heimwerker haben ihre helle Freude daran, ein Gartenhaus aus Holz zu zimmern und dieses dann zu streichen und einzurichten. Genau hierin liegt aber auch der Haken an der ganzen Sache: Der Gartenhausbau ist mit viel Aufwand verbunden. Es geht nicht einfach nur darum, Holz für die Wände und das Gerüst des Daches zusammenzuschrauben. Vielmehr muss ein Fundament aus Beton angelegt werden. Daneben ist das Gartenhausdach zu beachten, bei dessen Bau besondere Vorsicht geboten ist. Statische und bautechnische Prinzipien dürfen Sie genauso wenig vergessen wie eine ausreichende Isolierung und Dämmung des Baus. Zudem sind mehrere Gänge ins Fachgeschäft sowie der Transport der gekauften Materialien notwendig. Der Gartenhausbau kostet Sie zwar nur wenig Geld, aber dafür viel Zeit und Mühe. Teilweise brauchen Sie Hilfe, und kommen nicht umhin, sich Anleitungen durchzulesen. Es lässt sich nicht ausschließen, dass Ihnen Fehler unterlaufen, die zu einem Sicherheitsrisiko führen oder beispielsweise aufgrund von mangelnder Isolierung den Spaß am Gartenhaus verderben.

Der Fertigbau: Vorteile und Nachteile

Fertigbausätze aus dem Baumarkt oder Fachhandel mögen Sie etwas mehr Kosten – aber im Endeffekt lohnt sich die Investition. So sind bei einem selbst gebauten Gartenhäuschen teilweise die Kosten hinterher höher, weil ständig etwas renoviert und verbessert werden muss. Bei einem fertigen Bausatz hingegen wird auf Qualität und eine fehlerfreie Verarbeitung geachtet, sodass die laufenden Kosten sich auf ein Minimum für die jährliche Wartung, Reinigung und Holzpflege beschränken. Zwar scheint ein fertiges Gartenhaus auf den ersten Blick weniger individuell zu sein, doch der Schein trügt. Die Auswahl an Modellen ist riesig, sowohl im Hinblick auf die Größe als auch auf die Dachform und die Ausstattung. Mit wenigen Handgriffen haben Sie dem Ganzen bei Bedarf einen persönlichen Touch verliehen.

Jetzt lesen!
Kein Garten? So machen Sie den Balkon fit.
Das könnte Sie auch noch interessieren: Kein Garten? So machen Sie den Balkon fit.

Ein großer Vorteil beim gekauften Gartenhaus ist die Qualität in Verbindung mit der Sicherheit. Man hat die Möglichkeit, auf ökologische Gartenhäuser aus Holz der nachhaltigen Forstwirtschaft zu kaufen. Diese sind am FSC-Siegel erkennbar und könnten kaum umweltfreundlicher sein. Zudem dürfen Sie sich sicher sein, dass das Holz vorbehandelt (beispielsweise kesseldruckimprägniert) wurde, um gegen Feuchtigkeit, Kälte, Hitze und UV-Strahlen gefeit zu sein. Gartenhäuser aus dem Fachhandel sind optimal isoliert und können zum zeitweisen Wohnen sowie im Winter bzw. das ganze Jahr über genutzt werden.

Sparmöglichkeiten beim Fertigbausatz

Soll es ein Gartenhaus-Fertigbau sein, dann gibt es einige Möglichkeiten, Geld zu sparen. Speziell der Online-Kauf steckt voller Sparpotenzial, weil der Zwischenhändler entfällt. Sie können sich z. B. für Sonderangebote entscheiden, wie Sie bei der Gartenhaus GmbH online erhältlich sind. Der Fachhändler für Gartenhäuser aller Art verfügt über Erfahrung und Know-how und schafft es so, zu einem niedrigen Preis aus hochwertigen Materialien ein ansprechendes Gartenhaus zu fertigen. Das wird noch dadurch unterstützt, dass der Bausatz in Einzelteilen in großer Stückzahl hergestellt wird, was die Produktionskosten senkt. Es wird dabei nicht am falschen Ende gespart, denn trotz des geringen Preises kommt Massivholz zum Einsatz.

Wollen Sie so wenig Geld wie möglich für ein fertiges Gartenhaus ausgeben und hegen keine zu hohen Ansprüche, dann geben Sie doch einfach einem Gerätehaus eine Chance. Als günstige Alternative zum Gartenhaus bietet sich ein moderner Geräteschuppen aus Holz an – so lassen sich einige Euros sparen (Angebote ab 329€ auf www.gartenhaus-gmbh.de). Modelle wie das Gartenhaus Cuxhaven in verschiedenen Varianten oder das Karibu Gerätehaus (Produktreihen Harburg, Tessin, Glücksburg, Grauburg oder Durin – siehe Bild) sind kompakt und robust und verfügen über ausreichend Fenster und schöne Designelemente, um als Gartenhäuschen zu dienen.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf