Anzeige

Brokkoli – schmeckt doch jedem Kind!

Brokkoli schmeckt roh und gekocht und ist fester Bestandteil gesunder Ernährung. Der grüne Verwandte des Blumenkohls hat bei uns von Juni bis Mitte Dezember Saison und lässt sich ganz einfach in vielen schmackhaften Rezepten von Brokkoli-Suppe bis Brokkoli-Gratin verwenden. Unsere Lieblingssorte heißt übrigens Sparco!

Brokkoli – schmeckt doch jedem Kind!
Anzeige

Vom Brokkoli ist alles essbar! Verwerten Sie nicht nur Röschen, sondern auch die zarten Blätter und Stängel und sparen Sie damit Geld. Die Stängel können wie Spargel verwendet werden, die Blättchen schmecken auch gut in Salaten. Da die Röschen schneller gar sind als die Stiele sollte Brokkoli am besten nicht als Ganzes gekocht werden.

Achten Sie beim Einkauf auf geschlossene grüne Blüten und feste Stiele. Gelblich verfärbte Blüten sind zwar noch genießbar, aber etwas bitterer. Ist der Brokkoli in Folie verpackt, entfernen Sie diese nicht, da die Feuchtigkeit darunter das Gemüse frisch hält. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält sich Brokkoli dann 2-3 Tage. Tomaten, Äpfel oder Bananen nicht neben Brokkoli lagern – diese Früchte produzieren Ethylen und lassen Brokkoli schneller verderben.

Inhaltsstoffe von Brokkoli

Brokkoli enthält viele Mineralstoffe wie Calcium, Kalium, Eisen oder Zink und die Vitamine B1, B2, B6 und E sowie Carotin und Ascorbinsäure (Vitamin C). Viele weitere wichtige Pflanzenstoffe machen Brokkoli zu einem gesunden und schmackhaften Gemüse – ob Brokkoli bei normalem Verzehr auch krebshemmend wirkt, ist noch nicht medizinisch bewiesen.

Was würzt Brokkoli?

Natürlich darf Salz beim Dünsten von Brokkoli nicht fehlen - wird er als Gemüsebeilage gegessen, können Sie den Geschmack auch mit frisch geriebener Muskatnuss unterstützen oder mit Knoblauch gerösteten Pinienkernen zu einer mediterranen Beilage machen.

Brokkoli selber anbauen

Wenn Sie einen Gemüsegarten haben, können Sie Brokkoli auch selber züchten: Die Pflänzchen werden ab Ende Februar im Gewächshaus oder geschützten Beet angezüchtet und die gesunden Jungpflanzen nach etwa 6 Wochen ausgepflanzt. Brokkoli zehrt den Boden stark aus und braucht von Beginn an organischen Dünger wie Kompost oder Stalldung. Bei gleichmäßiger Bewässerung und Frostschutz ernten Sie dann ab Juni eigenen Brokkoli!

Jetzt lesen!
Grün, gesund, Gurke
Das könnte Sie auch noch interessieren: Grün, gesund, Gurke

Rezeptvorschläge

Am beliebtesten ist sicherlich Brokkoli-Suppe, für die Sie das komplette Gemüse nach dem Waschen zerteilen und in 1Liter Gemüsebrühe 20 Minuten köcheln lassen. Je nach Geschmack fügen Sie noch eine große Kartoffel hinzu, die der Suppe gleichzeitig Sämigkeit verleiht. Wenn alles weich gekocht ist, wird die Suppe püriert, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abgeschmeckt und auf Wunsch mit einem Schuss Sahne verfeinert.

Bereiten Sie Brokkoli doch einmal als raffinierten Rohkostsalat mit Tomaten, Feta-Käse, Pinienkernen und einem Dressing Ihrer Wahl zu! Oder ergänzen Sie ein Kartoffelgratin um einige Brokkoli-Röschen – schon aus einem Brokkoli lassen sich mehrere Gerichte zaubern.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf