Anzeige

Heizkosten sparen, indem Sie clever heizen

Heizkosten sparen ist im Winter wieder das große Thema. Ob strombetriebene, Gas- oder Ölheizung: Der Heizkostencheck zeigt, dass die Unterhaltskosten seit Jahren in die Höhe steigen. Sie können aber bei sinnvollem Umgang mit dem Heizen Kosten einsparen, denn falsches Heizen kostet die Verbraucher unnötig viel Geld. Die Sparratgeber haben hier einige Tipps gesammelt, wie Sie Heizkosten sparen können. Heizen Sie clever und effizient und sparen Sie so viel Geld. 

Heizkosten sparen, indem Sie clever heizen
Anzeige

Heizkosten sparen bedeutet auch, sich der Tatsache bewusst zu sein, dass die Heizung läuft und dadurch Ressourcen, bspw. Öl oder Gas, verbraucht werden. Macht man sich dies immer wieder bewusst, geht man auch sorgfältiger damit um, indem man beispielsweise die Heizung herunterdreht, wenn man das Haus verlässt, oder nicht auf 26 Grad hochheizt und anschließend im T-Shirt durch die Wohnung spaziert – dann lieber etwas weniger heizen und noch einen Pullover anziehen: Schließlich wollen Sie Heizkosten sparen!

Stoßlüften statt Fenster kippen

Haben Sie die Angewohnheit, das Fenster bei wärmeren Temperaturen gekippt zu lassen, sollten Sie sich das in der kalten Jahreszeit besser abgewöhnen. Denn so geht Ihnen viel Wärme verloren und Sie heizen wortwörtlich „zum Fenster hinaus“. Stattdessen ist es ratsam, mehrmals am Tag 5-7 Minuten stoßzulüften. Regelmäßige Frischluftzufuhr trägt zu besserem Raumklima und zur Vermeidung von Schimmelpilz bei. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, dass alle Räume in der Wohnung ausreichend geheizt sind, um dem Schimmel keine Chance zu geben.

Fenster und Türen abdichten

Gerade in alten Häusern finden häufig undichte Fenster oder größere Türspalte, durch die die Kälte hereinzieht. Dagegen können Sie etwas machen und so Heizkosten sparen. Suchen Sie nach den undichten Stellen – sollten Sie sie nicht auf Anhieb finden, können Sie eine brennende Kerze zur Hilfe nehmen: Beginnt diese zu flackern, haben Sie eines der Lecks gefunden, die Ihre hohen Heizkosten mitverursachen. Anschließend dichten Sie die undichten Stellen beispielsweise mit selbstklebenden Streifen oder Schaumstoffdichtungsbändern ab. An Türen können Sie zum Abdichten des unteren Spaltes eine Bürstendichtung anbringen oder schöne Zugluftstopper davorlegen. So sparen Sie sich nicht nur die Gefahr, einen Zug zu bekommen, sondern auch jede Menge Heizkosten.

Welche Temperatur ist die Richtige?

Auch ist es sinnvoll, auf eine ausgewogene Temperatur zu achten. Lieber sollte man konstant moderat heizen als zunächst die Heizungen voll aufzudrehen, um die Zimmer später wieder mit abgeschalteter Heizung auskühlen zu lassen. Auf die Dauer gesehen sparen Sie damit enorme Heizkosten ein.

Thermostate helfen bei der Regelung der Temperatur

Um die Idealtemperatur zu halten und damit Heizkosten zu sparen, können sogenannte programmierbare Heizkörperthermostate eingesetzt werden. Diese sind auch in Abhängigkeit von Uhrzeiten oder Wochentagen programmierbar: Während der Abwesenheit, bspw. zwischen 08.30 Uhr und 16.00 Uhr, bleibt der Heizkörper auf einer niedrigen Temperatur, kurz vor Feierabend dreht er dann auf und, wenn die Familie nach Hause kommt, ist es wohlig warm.

Jetzt lesen!
Wasser sparen im Haushalt
Das könnte Sie auch noch interessieren: Wasser sparen im Haushalt

Heizung nicht verdecken

Thermostate, richtiges Lüften und ähnliche Tipps helfen jedoch nicht wirksam dabei, Heizkosten zu sparen, wenn sich der Heizkörper hinter einem Regal versteckt oder schwer Gardinen davor hängen. Die Wärme staut sich dahinter auf und entweicht direkt wieder durch die Fenster nach draußen anstatt sich im Raum auszubreiten. Achten Sie also darauf, dass Ihre Heizkörper nicht verdeckt sind und die Luft bequem den Weg in Ihre Zimmer finden kann. Ansonsten heizen Sie umsonst und "werfen Ihr Geld" regelrecht "zum Fenster hinaus".

Heizung regelmäßig entlüften

Ein weiterer Tipp zum Heizkostensparen: Entlüften Sie Ihre Heizkörper regelmäßig. Dafür benötigen Sie nur einen Heizungsschlüssel, mit dem Sie die Entlüftungsventile etwas aufdrehen, sowie ein Gefäß, um evtl. entweichendes Wasser auffangen zu können.

Dämmung ist wichtig!

Erkundigen Sie sich außerdem nach Dämmmöglichkeiten für Ihr Haus, Ihre Fenster oder Ihre Wohnungstüren. Häufig gibt es, insbesondere in älteren Häusern, Möglichkeiten, einzelne Elemente im Haus besser zu isolieren und somit Energie einzusparen. Dämmen der Heizungsrohre im Keller oder auch das Schließen von Rollos oder Vorhängen (sofern diese sich nicht vor der Heizung befinden) erzielen bereits eine Wirkung.

Solarthermie: eine Möglichkeit?

Haben Sie südseitig eine ausreichend große Dachfläche, lohnt es sich auch, über Solarthermie nachzudenken. Statt der Erzeugung von Strom (durch Photovoltaikanlagen) wird bei dieser Technologie Wärme erzeugt, die im Haushalt zum Duschen, Baden oder Spülen oder zur Heizungsunterstützung verwendet werden kann.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf