Anzeige

Wie man selbst während der Corona-Krise erfolgreich mit Aktien umgeht

Auf globaler Ebene sorgt der Corona-Virus für gesundheitliche und wirtschaftliche Schäden. Die vorherrschende Angst bewegt den Verbraucher nicht nur zu Hort-Käufen, sondern führt zudem zu einem drastischen Wertverlust vieler Aktien. Dabei sollte man sich nicht von der momentanen Situation verunsichern lassen. Beachtet man ein paar Tipps, bleibt das Geld in den Aktien weiterhin profitbringend veranlagt.

Wie man selbst während der Corona-Krise erfolgreich mit Aktien umgeht
Anzeige

Nicht aus Panik verkaufen

In den letzten Wochen sind die Aktienmärkte weltweit stark eingebrochen, die Werte erholen sich wahrscheinlich nicht so schnell. Wer jedoch als Reaktion die Aktien jetzt verkauft, begeht einen klassischen Anleger-Fehler: Bei sinkenden Kursen die Anlagen zu verkaufen, um während einer stabileren Situation wieder einzusteigen, bringt schwere Verluste mit sich. Selbst bei den am stärksten betroffenen Branchen wie zum Beispiel der Reise und Luft-Fahrt sollte man nicht impulsiv die Aktien verkaufen. Stattdessen übt man in dieser Situation am besten Geduld. Dennoch bleibt zunächst ungewiss, wann sich der Aktien-Markt wieder erholt.


Wer zum Beispiel in Fondssparpläne als Altersvorsorge investiert, soll sich auch nicht von dem Virus abschrecken lassen. Im Gegenteil: Da die Kurse sinken, erhält man mehr Anteile für das gleiche Geld. Hier wartet man also die Situation ab, um keine spekulativen Käufe/Verkäufe zu tätigen.

 

Wie man bei fehlenden monetären Mitteln vorgeht

Hat man aber das Geld bereits für etwas eingeplant, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Einen Teil der Gewinne verkaufen (das Aktienvermögen niemals auf einmal, sondern in Raten aufgeteilt verkaufen)
  • Die Pläne bis zu einer ruhigeren Markt-Situation aufschieben


Möchte man seine Aktien unberührt lassen, benötigt jedoch dringend einen finanziellen Schub, bietet sich ein Kredit bei einer vertrauenswürdigen Bank an. Hierfür greift man am besten zu Plattformen, die Erfahrungsberichte zu verschiedenen Banken anbieten. Dazu gibt es einige Tipps, um beim Kredit clever vorzugehen und richtig zu sparen. Auch wer bei den niedrigen Kursen einsteigen will, um sie zu späterer Zeit wertbringend zu verkaufen, kann mit einem finanziellen Zuschuss langfristig Profit erzielen.

Auf lange Sicht diversifiziert denken

Grundsätzlich gilt unabhängig der Lage, dass man bei einer Aktien-Investition die Anlagen nicht impulsiv kaufen und verkaufen sollte. Stattdessen lohnt sich, passiv nach der Buy and Hold-Strategie zu investieren. Hierbei achtet man nicht auf die Reaktion von anderen Börsenteilnehmern auf Krisen, sondern behält die Anlagen selbst bei momentan niedrigen Werten für einen längeren Zeitraum. Es sind demnach langfristige Investitionen, die auf ein stetiges Wirtschaftswachstum bauen.

Um einen anhaltenden Gewinn zu erzielen, empfiehlt sich nicht nur, die Aktien lange zu behalten, sondern sie zusätzlich so breit aufgeteilt wie möglich zu kaufen. Da sehr viele Anlagen in ihrem Kurs sanken, kann man ein diversifiziertes Aktienprofil mit passiven ETFs erstellen. Als erfolgreich beweist sich demnach der passive Anleger mit einer großen Zahl unterschiedlicher Aktien, bestenfalls aus verschiedenen Regionen, Währungsraumen und Branchen. Besonders in der globalen Krisenzeit sind Aktien weltweit günstiger. So fällt es leichter, ein breit gefächertes Portfolio zu kreieren und von der Rendite zu profitieren.

 

Dem Krisenwahn nicht folgen

Jetzt aus Angst zu handeln bringt relativ wenig. Ähnlich sollte man bezüglich des Aktienmarktes nicht auf ein Wunder hoffen. Wer zum Beispiel in Kandidaten der Pharma-Industrie investieren möchte, weil es einem Konzern eventuell gelingen könnte, ein Heilmittel herzustellen, agiert zu spekulativ. Zwar sind die Werte von Pharma-Aktien auch gesunken, jedoch bleibt ungewiss, ob ihr Wert selbst mit einem Heilmittel stark ansteigt. Letztlich kann sich dieses als eine leichte Abwandlung schon bestehender Grippemittel erweisen.

Wer tatsächlich Geld sparen und Zinsen gewinnen möchte, sollte demnach nicht spekulieren. Stattdessen bringt eine diversifizierte marktbreite Aufteilung der Aktien oder der ETFs einen auf lange Sicht sicheren Gewinn. Aktienbesitzer bleiben demnach entspannt und lassen die Anlagen ruhen. Wer erfolgreich in das Aktien-Geschäft einsteigen möchte, kann jetzt zu einer finanziell günstigen Lage beginnen.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf