Anzeige

Bearbeitungsgebühren beim Lotto sparen

Die Gebühren beim Lotto sind in jedem Bundesland unterschiedlich und variieren von 25 Cent bis 60 Cent. Um sich diese Gebühren zu sparen, nutzen immer mehr Lottospieler das Internet. Doch Vorsicht, hier kann man schnell an einer verbotenen „schwarzen Lotterie“ teilnehmen. Insbesondere, wer vorher noch nicht im Internet Lotto gespielt hat, sollte sich genau informieren und vorsehen, dass es dann nicht zu illegalen Glücksspielen kommt, die natürlich strafbar sind.

Bearbeitungsgebühren beim Lotto sparen
Anzeige

Der Norden hat die höchsten Gebühren

Während in Baden-Württemberg die Lottogebühren noch sehr günstig sind, schlägt der hohe Norden zu. Spieler, die jede Woche Lotto spielen, zahlen im Jahr rund 20 Euro Gebühren für das Lottospielen weniger. Das liegt daran, dass es in jedem Bundesland eine eigene Lottogesellschaft gibt, die entscheidet, wie hoch die Lottogebühren pro Tippschein ausfallen. Dies heißt, wer in Baden-Württemberg einen Lottoschein abgibt, zahlt 1,25 Euro, in Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland kostet der Tippschein dann schon 1,60 Euro – obwohl der Jackpot der Gleiche ist.

Schaut man sich die Länder mit den hohen Lottogebühren an, kann man schnell feststellen, dass ein Nord-Süd-Gefälle herrscht, mit Ausnahme des Saarlandes.

Wie Lottoanbieter im Internet finden?

Nicht immer kann man die Lottogebühren für den Tippschein sparen. Denn hier gilt das Prinzip des Wohnortes. Wer also auf Lotto.de sein Glück probieren möchte, wird dann praktisch an die Lottogesellschaft des Wohnortes bzw. Bundeslandes gereicht und zahlt die Gebühren, die hier fällig sind.

Etwas attraktiver ist es jedoch bei Lottohelden.de sein Glück auf die Probe zu stellen. Hier werden die Spieler zwar auch an die Landesgesellschaften verwiesen, zahlen aber nur einen Einheitspreis von 1,20 Euro für den günstigsten Tippschein.

Wer dabei komplett ohne Gebühren Lotto spielen möchte, hat bei Lottoland.com den Jackpot. Denn hier gibt es keinerlei Tippscheingebühren. Dies ist aber nur deshalb möglich, weil die Lotteriegesellschaft in Gibraltar sitzt und somit keine Abgaben leistet, sondern Einsätze abzüglich der Kosten und der Gewinnausschüttung für sich behalten.

Wer allerdings dort spielt, nimmt an einer schwarzen Lotterie teil und tippt im Ende nur auf das Ergebnis der Ziehung der Lottozahlen. Dabei nimmt der Spieler nur indirekt an „6 aus 49“ teil.

Damit man eine Übersicht bekommt, welche Lottogesellschaften es gibt, sind hier die größten Lottoanbieter im Vergleich aufgelistet. Auf diesem Portal kann genau geschaut werden, wie hoch die Gebühren sind und ob man wirklich sparen kann, wenn man einen Tippschein abgibt.

Beim illegalen Tippspiel drohen hohe Geldstrafen

Vor allem bei Spielern, die im Ausland spielen, könnten hohe Strafen drohen, wie sich an einem Beispiel zeigte. Ein Mann aus München gewann bei einem Spiel im Internet über 200.000 Euro beim Blackjack. Nach allen Abzügen von sage und schreibe 120.000 Euro blieben ihm noch 80.000 Euro als Gewinn übrig. Viel war dies ja nicht gegenüber dem Gewinn. Doch sein Geld war er dann ganz schnell wieder los, da ihm Ermittler auf die Schliche kamen und er wegen illegalen Glückspiels angezeigt wurde.

Ihm wurde nicht nur der Gewinn vom Amtsgericht München eingezogen, sondern er bekam auch noch eine Strafe von 2.100 Euro wegen unerlaubtem Glücksspiel. Selbst dass der Mann aus München angab, dass er unwissend war und die Prominenten aus Deutschland für diesen Anbieter warben, ließ das Gericht kalt. Es habe sich um eine Sportwette gehandelt und deshalb sei dies unerlaubtes Glücksspiel.

Egal, welche Angebote es im Internet gibt, ohne eine deutsche Lizenz ist das Spielen in Deutschland illegal und kann daher mit empfindlichen Strafen belegt werden. Jeder Tipper oder Onlinezocker bewegt sich hier auf sehr dünnem Eis und sollte hoffen, dass die Ermittler ihm nicht auf die Schliche kommen. Sparen hin oder her, man sollte auf jeden Fall prüfen, ob das Spiel legal ist.

Aus diesem Grund sollte beim Lottospielen im Internet immer darauf geachtet werden, dass der Anbieter eine deutsche Lizenz aufweisen kann. Nur so kann dem illegalen Glücksspiel aus dem Weg gegangen werden, nur um einige Cent Lottogebühren zu sparen.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf