Anzeige

Balkon fit machen fürs Sparen im Frühling!

Die ersten warmen Tage locken uns an die frische Luft. Auch wenn Sie keinen eigenen Garten haben, können Sie sich Ihren Balkon oder die Terrasse jetzt im Frühling mit wenig Geld schön gestalten. Wir geben Tipps zu Pflege, Pflanzen und Dekoration, bei denen Sie richtig Geld sparen können. Und wenn Balkon und Terrasse richtig gepflegt werden, möchten Sie gar nicht mehr in den Urlaub fahren…

Balkon fit machen fürs Sparen im Frühling!
Anzeige

Schritt 1: Saubermachen und planen

Bevor Sie Ihr Projekt „Balkon verschönern“ in Angriff nehmen, wird erst einmal aufgeräumt und durchgezählt! Über den Winter hat sich viel Dreck auf Geländer und Boden angesammelt, den Sie im Normalfall mit warmer Seifenlauge gut entfernen können. Bei hartnäckigen Flecken auf Bodenplatten oder Fliesen eignen sich Hochdruckreiniger, wenn es die zu reinigende Fläche zulässt. Fragen Sie Ihre Bekannten, wer ein solches Gerät besitzt und es Ihnen für einen Tag leiht. Auch in Baumärkten oder auf Handwerkerplattformen werden Leihgeräte stunden- oder tagesweise für wenig Geld angeboten. Bereiten Sie alles für die Reinigung vor und entrümpeln Sie Balkon oder Terrasse, dann kann es sofort losgehen und Sie sparen Geld bei der Mietgebühr.

Zur Vorbereitung der Bepflanzung säubern Sie Balkonkästen von Erdresten und Schmutz und wässern Sie Tontöpfe. Überlegen Sie sich, welche Stellen Sie mit Balkonkästen und Blumentöpfen ausstatten möchten, vielleicht müssen Sie noch Gefäße nachkaufen. Als Tipp: Inzwischen führen auch viele 1€-Läden Zubehör wie Pflanztöpfe – in der Hochsaison der Gartenarbeit lohnt sich ein Preisvergleich, um Geld zu sparen. Jetzt können Sie sich eine Liste erstellen, was Sie noch benötigen: Blumenerde, Samen oder vorgezogene Pflanzen sowie ggf. Blumentöpfe.

Schritt 2: Schöne und schmackhafte Bepflanzung

Auch ohne grünen Daumen können Sie selbst ernten! Nach den letzten Frosttagen können Sie ungefähr ab Mitte Mai alle Pflanzen nach draußen setzen. Vor allem Kräuter eignen sich gut für Anfänger, die zum ersten Mal über das Gärtnern nachdenken. Kennen Sie Kapuzinerkresse? Die Art der „Großen Kapuzinerkresse“ bildet gelbe, orangene und rote Blüten und ist sogar essbar! Die Blüten junger Blätter schmücken und würzen Salate. Unreife Samen können – in Essig und Salzlake eingelegt – wie Kapern verwendet werden, die getrockneten Samen werden kühl und trocken gelagert und im nächsten Frühjahr ausgesät. Die Pflanze ist beim Standort anspruchslos, benötigt aber viel Platz, da sie rankt. Setzen Sie daher lieber nur 1-2 Pflanzen in einen Balkonkasten.

Weitere essbare Pflanzen für den Balkon:

  • Erdbeeren
  • Pflücksalate
  • Radieschen
  • Zucchini
  • Buschbohnen
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Basilikum
  • Minze
  • Schnittlauch
  • Petersilie
Jetzt lesen!
So machen Sie Lebensmittel länger haltbar!
Das könnte Sie auch noch interessieren: So machen Sie Lebensmittel länger haltbar!

Wenn Sie schon im April beginnen, haben Ihre Pflanzen noch ausreichend Zeit, um aus Samen groß gezogen zu werden. Samen sind meist günstiger als bereits vorgezogene Pflänzchen, benötigen aber auch mehr Aufmerksamkeit. Viele Anbieter haben sich auf die Bepflanzung von kleinen Terrassen oder Balkonen spezialisiert und bieten Züchtungen an, die wenig Platz benötigen. Es gibt niedrig oder buschig wachsende Tomaten, Kräuter aller Art und sogar kleine Obstbäume. Suchen Sie gezielt nach ertragreichen Sorten – dann dürfen Sie sich über eine gute Ernte freuen! Alle Pflanzen oder Samen haben eine kurze Information zu Standort, Pflanzabstand und Pflanzzeit – beachten Sie diese Hinweise, damit Sie lange Freude daran haben! Viele Pflanzen sind einjährig und müssen nach dem Herbst entsorgt werden. Informieren Sie sich im Gartencenter gezielt zu mehrjährigen Alternativen, mit denen Sie unter Umständen wieder Geld sparen können.

Und wenn Sie statt zu sähen kleine Pflänzchen kaufen gehen Sie nicht einfach auf den zentralen Markt in der Innenstadt. Fahren Sie (am besten mit den Fahrrad) direkt zu den Gärtnern am Stadtrand. Dort sind die Pflanzen gleich viel billiger!

Schritt 3: Ernten und verarbeiten

Wenn Sie Ihre Bepflanzung gut geplant und die Pflanzen über die Wochen ausreichend versorgt haben, dürfen Sie sich über eine schmackhafte Ernte freuen. Vergessen Sie beim Einkaufen im Supermarkt nicht, dass vor allem in den Sommermonaten viele Ihrer Pflanzen reif sind und diese auch verarbeitet werden wollen.

Ihre selbstgezogenen Kräuter können Sie ganz einfach haltbar machen, wenn Sie die Kräuter nicht sofort verbrauchen können. Trocknen Sie die Kräuter dafür eine Tag in der Sonne. Füllen Sie dann saubere und heißgespülte Flaschen mit einem neutralen Pflanzenöl oder Olivenöl und geben Sie Kräuter nach Wunsch, wie Rosmarinzweige, Thymianblätter, Oregano und/oder Basilikum in die Flaschen. Die Kräuter müssen komplett vom Öl bedeckt werden. Nach 2-3 Wochen an einem dunklen und kühlen Ort das Öl durch ein feines Sieb gießen, die Kräuter entfernen und das Öl in dekorative Flaschen füllen. Ihr selbstgemachtes Kräuteröl ist auch ein schönes Geschenk!

Im SparMagazin haben wir bereits einige Artikel zur Verwertung erstellt – lesen Sie auch unsere Beiträge:

Schmuck für Ihren Balkon

Auch mit wenig Geld lässt sich Ihr Balkon in einen gemütlichen Ort verwandeln! Pflanzen sind schon die halbe Miete für eine schöne Optik – mit unseren Tipps können Sie Ihren Balkon aber noch zusätzlich aufwerten!

  • Alte Holzkisten lassen sich mit etwas Farbe, z.B. in den aktuellen Pastelltönen, zu dekorativen Sitzelementen, Aufbewahrungsboxen oder Regalen verwandeln.
  • Sitzkissen lassen sich aus Stoffresten und einem zugeschnittenen Stück Schaumstoff ganz einfach selbst herstellen. Sparen Sie Geld beim Selbermachen mit rund 1€/Stück Materialkosten.
  • Alte Einmachgläser in verschiedenen Größen werden mit Teelichtern zu einem Meer von Windlichtern.
  • Lampions und bunte Lichterketten mit Solarbatterie schaffen abends Stimmung.
  • Ideal für den Balkon sind bunte Wachstuch-Tischdecken, die es auch in aktuellen Design gibt. Verschiedene Größen und Formen sind bereits ab 5e erhältlich.
Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf