Anzeige

So machen Sie Lebensmittel länger haltbar!

Wir geben tolle Tipps, wie Lebensmittel haltbar gemacht werden und Sie durch geschickte Planung, schmackhafte Zubereitung und fachgerechte Vorratshaltung das ganze Jahr über schmackhafte Schätze aus dem Vorratsschrank genießen und dabei richtig Geld sparen können! Dieser Artikel ist ganzjährig interessant und geeignet für die Zubereitung der Rezepte je nach Saison.

So machen Sie Lebensmittel länger haltbar!
Anzeige

Vorbereitende Tipps:

  • Leere Verschlussgläser und –flaschen säubern und sammeln (Marmeladen- oder Gurkengläser) und Geld sparen!
  • Sonderangebote für Salz, Essig etc. beachten – Preise vergleichen und einen günstigen Vorrat anlegen!
  • Überreifes Obst und Gemüse ist günstiger im Einkauf und eignet sich aufgrund des intensiven Geschmacks besonders gut zum Einmachen.
  • Immer saisonales Obst und Gemüse verwerten – das spart bares Geld!
  • Beschriften Sie den Inhalt mit Namen und Datum auf einem Etikett oder mit einem wasserfesten Stift.
  • Selbst Eingemachtes sollte regelmäßig geprüft werden: Sitzt der Deckel nicht mehr luftdicht, sollte der Inhalt nicht mehr konsumiert werden.

Folgende Möglichkeiten zum Haltbarmachen von Lebensmitteln gibt es:

  • Einfrieren: Fast alle Lebensmittel lassen sich bei Temperaturen ab -18 Grad ohne Qualitätsverlust haltbar machen, wenn sie richtig verpackt sind.
  • Einkochen: Durch Erhitzen werden Obst und Gemüse bei der Herstellung von Marmeladen, Gelees, Chutneys oder Säften haltbar gemacht.
  • Einlegen in Alkohol: Früchte in Alkohol wie der klassische Rumtopf halten mit dieser Methode einige Monate.
  • Einlegen in Öl: Luftdicht in Öl eingelegte Lebensmittel wie Schafskäse nehmen in mit frischen Kräutern aromatisiertem Öl zusätzlich Geschmack auf und bleiben länger haltbar.
  • Kühlung: Schon die richtige Lagerung im Kühlschrank macht viele Lebensmittel länger haltbar - bei sensiblen Lebensmitteln ist die Aufbewahrung im Kühlschrank teilweise sogar notwendig.
  • Milchsäuregärung: Bei Weißkraut wird durch die richtige Behandlung die Milchsäuregärung angeregt, die das Gemüse lagerfähig macht.
  • Räuchern: Bei kalt- oder heißgeräucherte Fleischwaren oder Fisch wird neben dem typischen Rauchgeschmack auch eine längere Lagerfähigkeit erreicht.
  • Salzen/Pökeln: Das Einsalzen von Fisch oder Fleisch, mit Kochsalz oder speziellem Pökelsalz, ist einer der ältesten Methoden zur Vorratshaltung.
  • Sauer einlegen: Obst und Gemüse wie Gurken werden durch Zugabe von Essig eingelegt und länger haltbar.
  • Trocknen: Durch den Entzug der Flüssigkeit und trockene Aufbewahrung können Obst, Gemüse, Getreide, Fleisch oder Fisch haltbar gemacht werden.
  • Zuckern: Meist wird diese Methode zum Haltbarmachen von Lebensmitteln mit dem Einkochen verbunden – etwa bei der Herstellung von Marmelade.

Probieren Sie doch bei Gelegenheit und während der Saison einige unserer Rezepte aus – wir haben uns bewusst Obst und Gemüsesorten ausgesucht, die häufig angebaut werden und in manchen Jahren in einer regelrechten „Schwemme“ zu ernten sind. Wenn Sie keinen eigenen Garten haben, um Gemüse wie Tomaten anzubauen, stehen die Chancen sehr hoch, diese Sorten dann von Familie oder Nachbarn geschenkt zu bekommen oder auf dem Markt günstig zu erstehen. So sparen Sie bares Geld und haben lange etwas davon! Unsere Rezepte haben wir auch nach vergleichsweise niedrigem Energiebedarf ausgewählt – besonders das Trocknen von Obst benötigt einen hohen Energiebedarf, den Sie mit alternativen Zubereitungsarten vermeiden können.

Eingelegte Zucchini (wahlweise Paprika)

Waschen, schneiden und entkernen Sie ca. 1,5 kg frische Zucchini, die dann in einer großen Schüssel mit ca. 2-3 EL Salz bestreut werden. Alles gut durchmischen und abdecken. Nach 24 Stunden Flüssigkeit abgießen. Je einen Liter Wasser und Essig aufkochen, die Zucchini kurz aufkochen, abtropfen lassen und in einem Geschirrtuch ausdrücken.

Die Zucchini mit 5 gehackten Knoblauchzehen, frischem oder 2 EL gehacktem Oregano und einem guten Schuss Olivenöl mischen. Das Gemüse in Gläser füllen, gut andrücken und mit einer Schicht Öl abdecken, bevor die Gläser fest verschlossen werden. An einem kühlen und dunklen Ort gelagert, sind die Zucchini einige Monate haltbar.

Dieses Rezept eignet sich auch für das Einlegen von Paprikaschoten, die einfach direkt im Essigsud 5 Minuten gegart werden und dann in ein Glas geschichtet mit Öl bedeckt werden. Würzen Sie die Paprika einfach nach Ihrem Geschmack mit Chili oder Kapern.

Tipp: Fangen Sie das Essigwasser auf und verwenden sie es für die nächste Sorte, die auf diese Weise haltbar gemacht wird! Dann wieder etwas frischen Essig hinzugeben, um die Konservierungsfähigkeit aufrecht zu erhalten.

Sirup herstellen – Rhabarbersirup

Putzen Sie 2kg Rhabarber und schneiden Sie diesen in Stücke, die Sie mit 2 Litern Wasser aufkochen und 30 Minuten köcheln lassen. Dann Rhabarber durch ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb gießen und Saft auffangen – Rhabarberstücke fest auspressen.

Den aufgefangenen Saft mit 500g Zucker und dem Saft einer Zitrone erneut im Topf 30 Minuten köcheln lassen, bis nur noch ca. 750ml Flüssigkeit übrig sind. Den noch heißen Sirup in eine sterilisierte Falsche füllen. Ungeöffnet mehrere Monate haltbar und köstlich zu Desserts oder mit Wasser oder Sekt.

Selbstgemachtes Sauerkraut im Glas

Hobeln Sie 2,5 kg Weißkohl ganz fein, vermischen Sie das Kraut mit ca. 40 Gramm Salz und kneten Sie das Gemisch so lange, bis Saft austritt. Anschließend fest in saubere und heiß gespülte Gläser füllen, mit Frischhaltefolie abdecken und darauf den Deckel festdrehen.

Für die ersten fünf Tage werden die Gläser in einer Schlüssel bei ca. 18 Grad gelagert, damit der austretende Saft aufgefangen wird. Dann an einem kühlen und dunkeln Ort lagern – nach zwei bis drei Wochen kann das Sauerkraut als Rohkost oder gedünstet verfeinert und genossen werden.

Jetzt lesen!
Tomaten: Rot, rund und gesund!
Das könnte Sie auch noch interessieren: Tomaten: Rot, rund und gesund!

Mit Alkohol: Amaretto-Pflaumen

Würfeln Sie 1kg gewaschene und entsteinte Pflaumen und kochen diese 15 Minuten mit 500g Zucker in einem Topf auf. Geben Sie 1 Tasse Amaretto dazu und rühren Sie die Masse um. Heiß in saubere Gläser gießen und fest verschließen. Ideal zum Dessert oder als kleines Geschenk!

Orangen-Balsamico-Reduktion

Auch aus günstigem Balsamico lässt sich eine intensive Reduktion herstellen, die im Supermarkt oft sehr teuer ist. Dazu geben Sie 300ml Balsamico mit 300ml frisch gepresstem Orangensaft, 3 Esslöffel Ahornsirup, den Saft von 75 Gramm frischem Ingwer und zwei Rosmarinzweige in einem Topf und lassen die Flüssigkeit bei geringer Hitze auf ca. ein Drittel reduzieren. In eine saubere Flasche füllen und fest verschließen.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf