Anzeige

Feiern und dabei sparen: Dekoration und Rezepte für Halloween

Sie planen eine Halloween-Party? Wir zeigen Ihnen, wie Sie günstige Dekorationen selbst herstellen und auch beim gruseligen Halloween-Buffet mit den richtigen Rezepten Geld sparen können! Mit unseren Tipps steht einer gelungenen Halloween-Party für Kinder oder Erwachsene am 31. Oktober nichts mehr im Wege.

Feiern und dabei sparen: Dekoration und Rezepte für Halloween
Anzeige

So machen Sie Halloween-Dekoration ganz einfach selbst!

  • Überlegen Sie sich ein Szenario: Befinden sich Ihre Gäste in einer Gruft oder in einem gruseligen Geisterhaus? Mit einer einheitlichen Linie wirken auch einzelne, gezielt gesetzte Effekte und Ihre Party-Location wirkt nicht zu überladen.
  • Welche Farben möchten Sie verwenden? Klassisch wird an Halloween mit orange und schwarz dekoriert, aber auch gezielte grüne Effekte setzen unheimliche Akzente.
  • Verwenden Sie schwarze Müllbeutel oder alte Stoffe, die Sie mit verschiedenen Szenarien in Ziegeloptik oder mit alt anmutenden Fenstern bemalen können, um die Wände des Party-Raumes effektvoll zu verändern.
  • Spinnweben in den Ecken oder über ausgesuchten Gegenständen wie Vasen oder Kerzenständern schaffen sofort eine unheimliche Stimmung. Am besten wirken künstliche Spinnweben aus dem Dekorationsbedarf, die es teilweise auch mit zugehörigen Plastikspinnen gibt (ca. 3€) und die sehr dünn aufgezogen werden können. Sparen Sie Geld, indem Sie solche Artikel außerhalb der Saison kaufen oder in der Saison gezielt Preise bei Discountern und im Internet vergleichen (Füllmenge und Zusatzartikel beachten!). Künstliche Spinnweben können Sie nach Ihrer Halloween-Party aufbewahren und so für nächstes Jahr wiederverwenden.
  • Kerzenlicht für die richtige Stimmung! Vermeiden Sie elektrisches Licht zur Raumbeleuchtung, außer bei Spots auf spezielle Gruseleffekte – dazu mehr im nächsten Absatz. Statt neu wirkende Kerzenständer aufzustellen, können Sie kleine und größere Zierkürbisse aushöhlen und mit Kerzen bestücken. Achten Sie aber auf einen festen Stand der Kerze, notfalls mit flüssigem Kerzenwachs befestigen!
  • Für gezielte Lichteffekte können einzelne Glühbirnen durch schwarze, grüne oder orangene Birnen ausgetauscht werden, die die Highlights der Halloween-Dekoration wie ein Skelett oder einen selbstgebastelten Sarg in Szene setzen.
  • Für die richtige Stimmung am Tisch und damit jeder Gast sein Getränk sofort wiederfinden kann, eignen sich kleine Figuren aus Tonpapier. Zeichnen Sie dafür einfach Fledermäuse, Geister oder Kürbis-Fratzen auf schwarzem oder orangenem Papier vor und schneiden Sie diese sorgfältig aus. Sie müssen eigentlich nur darauf achten, dass die Figur eine Öffnung wie den Mund hat, um sie über den Strohhalm ziehen zu können.
  • • Für einen besonders schaurigen Effekt auf Ihrer Halloween-Party können Sie sich selbst ein Grusellabor basteln! Sammeln Sie dafür einfach alte Einmachgläser in verschiedenen Größen und Formen, die mit allerlei „Abscheulichkeiten“ befüllt werden. Sie werden sich wundern, wie gruselig eine Ingwerknolle oder ein Stück Blumenkohl wirken können, wenn sie in mit Lebensmittelfarbe gefärbtem Wasser liegen. Ausprobieren ist ein Muss!
    Wir haben gute Erfahrungen mit den stacheligen Kastanienhüllen gemacht, die „eingelegt“ sehr grotesk auf den Betrachter wirken. Tipp: Am besten beschriften Sie die Gläser noch mit Etiketten, die den Inhalt schaurig beschreiben!

Welche witzigen oder gruseligen Dekorationsideen für Halloween haben Sie?

Kostüme für Halloween für wenig Geld

Neben den fertigen Kostümen, die es rechtzeitig vor Halloween zu kaufen gibt, gibt es günstige Alternativen, mit denen sich einfach Geld sparen lässt. Grundsätzlich ist an Halloween alles erlaubt – vor allem für Kinder – aber in bisschen Gruseleffekt darf natürlich schon sein. Dazu müssen Sie nicht einmal eine komplett neue Figur erfinden. Haben Sie schon einmal daran gedacht, ein vorhandenes Kostüm wie Krankenschwester oder Kellner einfach gruselige umzugestalten? So erscheinen Sie als Zombie, der gerade noch in Ausübung seines Berufes war und benötigen nur wenige neue Accessoires.

Theater- oder Kunstblut ist mit kurzer Recherche und Preisvergleichen im Internet oder bei Discounter oft günstig zu haben und bildet die Grundlage für alle gruseligen Verkleidungen – sowohl im Gesicht als auch auf der Kleidung. Unterstützend wirken weiße Gesichtsschminke und schwarz umrandete Augen. So werden ganz einfach und mit wenig Geld Clowns, Ärzte oder Handwerker zu schaurigen Zombies an Halloween!

Welche Ideen für selbstgemachte Verkleidungen an Halloween haben Sie bereits umgesetzt?

Jetzt lesen!
Lachsfilet mit Kürbiskruste
Das könnte Sie auch noch interessieren: Lachsfilet mit Kürbiskruste

Das Gruselbuffet: Leckere Halloween-Gerichte für kleines Geld

Neben der Dekoration und dem richtigen Outfit gehören auch einige Party-Snacks zu einer gelungenen Halloween-Party. Natürlich braucht das Buffet gruselige Hingucker, die trotzdem gut schmecken! Wir zeigen Ihnen, wie aus normalen Lebensmitteln schauriges Grusel-Food wird.

  • Reagenz-Gläser (Saft-Cocktails)
    Reagenzgläser werden mit unterschiedlichen Säften und Limonaden befüllt – die jeweils schwerere Flüssigkeit sinkt nach unten und so entstehen viele Kombinationen „chemischer“ Flüssigkeiten. Probieren Sie Orangensaft, Mangosaft, blauen Zuckersirup oder Zitronenlimonade und experimentieren Sie mit den unterschiedlichen Farben. Am besten halten die Reagenzgläser in einer großen Schüssel voller Sand.
  • Abgehackte Finger (Wiener Würstchen)
    Brechen Sie Wiener Würstchen vorsichtig in zwei Hälften, damit eine „Abrissstelle“ entsteht. Am unverletzten Ende des Würstchens schneiden Sie mit einem scharfen Messer die Rundung des Nagelbetts ein. In den entstandenen Schlitz schieben Sie als Fingernägel geschälte oder ungeschälte Mandelhälften oder geschnitzte Zwiebelstückchen. Richten Sie die abgehackten Finger auf einem Teller an und verteilen Sie effektvoll einige Spritzer Ketchup an den Enden.
  • Klebrige Käfer (Oliven)
    Aus den restlichen Mandelkernen lassen sich gleich weitere gruselige Snacks vorbereiten: Schieben Sie die ungeschälten Mandeln in entkernte schwarze Oliven, die dann schon wie klebrige Käfer aussehen. Noch realistischer wirken die Käfer, wenn sie mit weißem Zuckerguss ein Kreuz und zwei Punkte als Augen aufgemalt bekommen.
  • Augäpfel (Cherry-Tomaten mit Oliven)
    Von den gewaschenen Cherrytomaten wird der Strunk entfernt und das Fruchtfleisch vorsichtig entfernt. Stecken Sie nun noch je eine grüne oder schwarze Olive in die kleinen Tomaten und tupfen Sie einen Klecks Mayonnaise in die Öffnung der Olive.
  • Augäpfel (Mozzarella)
    Kleine Mozzarella-Kugeln werden mit einem Messer ausgehöhlt und mit grünen Oliven gefüllt. Hier eignen sich am besten grüne Oliven, die mit roter Paprika gefüllt sind!
  • Süße Augäpfel (Lychees)
    Die süße Variante der essbaren Augäpfel entsteht aus Lychees aus der Dose, in deren Öffnung Trauben geschoben werden.
  • Erbrochenes (Guacamole)
    Der sehr schmackhafte Dipp Guacamole, bestehend aus kleingeschnittenen Tomaten mit Avocado, Zwiebelwürfel und abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer und Balsamico, wird auf einem Tablett zu Erbrochenem. Dekorieren Sie dazu einen kleinen Kürbis mit Fratze, aus dessen Mund die Guacamole herauszulaufen scheint und legen Sie gleich Taco Chips zum Dippen mit aufs Tablett.

Senden Sie uns doch Bilder Ihres Gruselbuffets oder weitere Rezeptideen zu!

Lesen Sie auch unsere Kürbis-SparRezepte:

Empfehlen Sie den Artikel weiter!
Folgen Sie uns auf